Sonntag, 28. April 2013

Ein ernstes Thema heute, bitte helft mit!

Hallo meine Lieben!

Da ich heute Nacht mal wieder nicht schlafen konnte, werde ich euch jetzt einmal davon berichten, was mir in den letzten Tagen im Kopf herum ging:

Am Donnerstag haben wir ein Ehepaar kennen gelernt, die hier ein paar Orte weiter lebt. Sie haben 2011 ihren 8-jährigen Sohn bei einem schlimmen Unfall auf Fuerteventura durch eine Absauganlage am Grund eines Hotelpools verloren. Seit dem kämpfen sie für Gerechtigkeit und mehr Sicherheit in Schwimmbädern und Pools für unsere Kinder.

Ich finde ihr Engagement bewundernswert und vor allem unterstützenswert! Bitte lest meinen Bericht und schaut euch die Homepage von parents 4 safety an. Jeder von uns kann helfen!

Leider ist Lucas' Fall kein Einzelfall, sondern es sterben jährlich Kinder durch Absauganlagen in Pools, durch gravierende Sicherheitsmängel und unsachgemäße Einstellungen. Es ist schockierend, dass es noch immer keine einheitliche Sicherheitsprüfung für Schwimmbäder und Pools gibt und gerade im Ausland oft Pools ohne Lizenzen von Laien gebaut und betrieben werden.

Absaugschächte ohne Sicherheitsgitter oder Pumpen, die ein Vakuum von mehreren hundert Kg erzeugen, wie soll ein Kind da eine Chance haben? Es reicht schon, wenn in einem Nichtschwimmerbecken an einem kleinen Ansauggitter mit dem Durchmesser eines Bierdeckels die Haare eines Kindes eingesaugt werden. Innerhalb von Sekundenbruchteilen verknoten sich die Haare hinter dem Gitter, das Kind kommt nicht mehr über die Wasseroberfläche zum atmen und ertrinkt.

Das ist keine unwahrscheinliche Geschichte, sondern leider traurige Wahrheit, auch in Pools, Frei-und Schwimmbädern hier in Deutschland! Schaut euch dieses kurze Video mit Testhaaren an:

Link Video

Lest euch hier die Homepage von parents 4 safety durch:

Link parents4safety

wer bislang glaubte, solche Unfälle passieren nur im Ausland oder nur Kindern, sollte sich diese Liste einmal ansehen:

Link Poolunfälle

 So und jetzt kommt ihr ins Spiel: Falls ihr dieses Jahr in Urlaub fahrt/fliegt oder demnächst mal ins Schwimmbad geht, druckt euch bitte vorher diese Checkliste aus:

Link Checkliste

und füllt sie vor Ort aus. Wenn ihr wieder daheim seid, schickt ihr sie zu parents4safety um die Liste für deren Hoteldatenbank zu ergänzen. Es ist schließlich nicht möglich, dass sie jeden Pool selbst überprüfen ;-)

Die Eltern von Lucas haben auch auf Facebook eine Seite, wenn das für jemanden interessant ist:

Facebook-Seite

Die Eltern sind auch auf Spenden angewiesen, da die Prozesskosten tausende Euros verschlingen. Das Spendenkonto findet man auch auf der Facebook-Seite und ich glaube auch auf der Homepage. Und wer gerne genaueres wissen möchte (für hartgesottene), sollte sich mal durch die Seite von Phillipp klicken:

Philipps Träume

Ich hoffe, das möglichst viele von euch bis hier durchgehalten haben. Ich glaube es ist mit eines der schlimmsten Szenarien, die es für Eltern gibt, mit dem Kind in Urlaub zu fahren oder zu fliegen und ohne das Kind wieder nach Hause zu kommen.

Leider wissen die wenigsten überhaupt von dieser Gefahr, deshalb ist es so wichtig, so viele wie möglich aufzuklären! Wenn es euch so geht wie mir (die ersten Tage hat sich in meinem Kopf ständig alles um diese toten Kinder gedreht), dann verfasst selbst einen Bericht über diese Gefahr, die jeden von uns treffen kann! Jeder von uns hat ein Kind, ein Enkelkind, ein Patenkind, einen Neffen oder eine Nichte, ..... die er sicher nicht auf so grausame Art und Weise verlieren will. Schützen kann man in diesem Fall nur durch Wissen, Wissen, worauf es zu achten gilt, woran man mögliche Gefahrenquellen erkennt.

Also bitte: Ich habe nicht so viele Leser, deshalb bin ich darauf angewiesen, dass noch andere Blogs von der Aktion von parents4safety berichten und diese Informationen teilen! Bitte, bitte, verschließt eure Augen nicht, sondern helft!

Ich weiß, das war jetzt ein langes Posting, ohne lustige Fotos und mit ernstem Thema, aber ich hoffe, ihr versteht das. Da passieren so schlimme Unfälle, die vermeidbar wären, wenn es einheitliche Sicherheitsprüfungen für Pools und Schwimmbäder geben würde und genau dafür kämpfen die Eltern von Lucas jetzt seit anderthalb Jahren.

Danke fürs lesen und weitertragen!
Liebste Grüße!
Nicole

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,

    sehr treffende, bewegende aber auch wichtige Zeilen.
    Liebe Grüße Evelyn Wagner

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nicole,
    ich bin total bestürzt, meine Güte da möchte man nicht wirklich drüber nachdenken. Hatte vor längerer Zeit schon einmal einen Bericht im TV darüber gesehen. Werde deinen Post auf meinem Blog verlinken, ich befürchte nur dass ich noch weniger Leser habe als Du.
    Herzliche Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen

magische Worte